Sonntag, 31. Dezember 2017

Rezension - Wolkenschloss (Kerstin Gier)

@S. Fischer Verlage
Titel: Wolkenschloss
Autorin: Kerstin Gier
Verlag: FJB
Format: Hardcover
Seitenzahl: 464
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-8414-4021-1
Preis: 20,-
Erscheinungsdatum: 2017
Reihe: Nein
    Ein magischer Ort in den Wolken.
    Eine Heldin, die ein bisschen neugierig ist.
    Und das Abenteuer ihres Lebens.

    >Ich blieb stocksteif im Schrank stehen, noch minutenlang, nachdem ihre Stimmen und Schritte verklungen waren. Jetzt erst merkte ich, wie schnell mein Herz schlug. Und allmählich hatte ich das Gefühl, die Luft würde knapp. Ganz vorsichtig drückte ich die Schranktür auf und trat aus meinem Versteck. Zu spät bemerkte ich, dass davor jemand stand. Jemand, der mich genauso überrascht anschaute wie ich ihn. Nur dass er sich viel schneller davon erholte. "Sie an", sagte er und lächelte. "Ein Zimmermädchen in einem Schrank."<
    Fanny Funke aus Arnim bei Bremen ist Jahrespraktikantin im schweitzer Luxushotel "Wolkenschloss", nachdem sie die zehnte Klasse abgebrochen hat und Zuflucht von ihrer Familie sucht. Gemeinsam mit den Angestellten des Hotels feiert sie nicht nur ganz besondere Weihnachten, sondern rutscht neben dem neuen Jahr auch in ein spannendes Abenteuer. Denn nicht alle Gäste sind das, was sie zu sein vorgeben...
    Das Cover ist interessant und nachdem man die Geschichte kennt sogar noch ein wenig mehr. Es ist nicht so ganz meine bevorzugte Farbwahl, aber die vielen kleinen Elemente sind witzig zu entdecken. 
    Ich habe das Buch meiner Mutter zu Weihnachten geschenkt, und da ich bis zum neuen Jahr noch bei meinen Eltern zu Besuch bin, mein Buch bereits ausgelesen hatte und ja auch recht schnell lese, habe ich die Erlaubnis erhalten das Buch als Erste lesen zu dürfen. Ich war anfangs immer skeptisch, aber meine Mutter mag Kerstin Gier sehr und so nutzte ich die Gelegenheit. Und war positiv überrascht. 
    Das Buch beginnt mit einem kurzen Monolog, der einiges an Spannung verspricht und neugierig macht. Die ganze Geschichte beginnt kurz darauf mit Fanny Funkes erstem Einsatz als Kindermädchen im Wolkenschloss. Daraufhin folgt man der Protagonistin eine Weile durch ihren Alltag als Jahrespraktikantin und lernt den ein oder anderen Gast kennen. Nach einer Weile hatte ich den Prolog schon wieder vergessen und obwohl nicht wirklich viel passierte, war mir beim Lesen nicht langweilig. Die vielen Seiten über der Leben der Praktikantin waren nicht spannend und dennoch spannend genug, dass ich gerne weiterlesen wollte. Kerstin Gier schreibt hier auf eine angenehme, verständliche und flüssige Art ohne viel Trara. Ihre Details sind auf die Gäste des Hotels bezogen und helfen bei der Unterscheidung des Standes, den die Gäste besitzen. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. 
    Bei Zeiten waren es mir ein wenig zu viele Namen, die nicht so oft erwähnt wurden (das Hotel hat nicht nur viele Gäste, sondern auch viel Personal) und wenn man wie ich das Buch über mehrere Tage ließt, dann ist man mitunter ein wenig verwirrt. Nachdem ich mir den ein oder anderen Namen aufgeschrieben habe, ging es dann. Viele Personen haben aber wirklich nur eine kleine Nebenrolle und sind letztlich nicht sonderlich wichtig, wenn auch interessant. Sie sind nun mal Hotelgäste und gehörten dazu. Die Protagonistin hingegen war in meinen Augen doch recht authentisch und ihre Reaktionen durchaus realistisch. 
    Anfangs dachte ich (weil ich nur den Klappentext kannte), dass das Wolkenschloss wirklich ein Hotel in den Wolken ist, wurde aber eines besseren belehrt (ein Hotel in den schweizer Alpen ist den Wolken aber schon recht nah). 
    Entlang eines roten Fadens spannte sich die Handlung bis sie schließlich den Moment des Prologs erreichte, der mir dann auch gleich wieder in den Sinn kam. Ich sage nur: Schalldämpfer!
    Wie das Buch ausgeht war mir bis zum Schluss absolut nicht klar, die Handlung jedoch nachvollziehbar und jetzt wo ich weiß, dass es kein Fantasy ist, passt das Genre super.
    Das Buch ist ein Jugendbuch, das sollte jedem klar sein, der sich dessen annimmt. Man darf hier also keine übermäßig großen tragischen Wendungen erwarten. Doch ungeachtet dessen schaffte Kerstin Gier mir nicht nur einige schöne Lesestunden sondern auch mein erstes Buch über Weihnachten und Silvester, in diesem Jahr. Ich würde sagen, ich habe den Moment des Lesens recht gut abgepasst, oder? Immerhin habe auch ich zwischen Weihnachten und Neujahr dieses Buch gelesen. 
    Positiv überrascht. Für alle Fans von Kerstin Giers Jugendbüchern eine klare Empfehlung. Und wer noch ein Weihnachtsbuch ohn kitsch, wildes Geknutsche und unsinnige Dreiecksbeziehungen sucht, der kommt hier auf seine Kosten.
    »Das ›Wolkenschloss‹ ist ein kuscheliges Wohlfühlbuch für stürmische Herbsttage und kalte Winterabende, das sich auch zum Verschenken bestens eignet.«
    Bergischer Bote, 29.09.2017
    »es ist […] der ganz eigene Stil von Kerstin Gier, der ihre Bücher zu 'was Besonderem macht.«
    Simone Sohn, Westdeutscher Rundfunk, 09.10.2017
    »Magisch!«
    Grazia, 26.10.2017
    »Die Gier ist wieder mal groß.«
    Karin M. Erdtmann, Kölner Stadt-Anzeiger, 17.11.2017
    »Atmosphäre schaffen, das beherrscht Kerstin Gier zweifellos.«
    Sandra Heick, Dorstener Zeitung, 17.11.2017
    »Liebenswert, romantisch und voller schrulliger Charaktere: Die deutsche Autorin Kerstin Gier hat wieder ein richtig nettes, flott zu lesendes Buch geschrieben.«
    Doris Wassermann, Westfalen-Blatt, 26.11.2017
    »Eine Meisterin ihres Fachs, ihr ›Backfischroman‹ ist mitreißend und passt sogar zur Jahreszeit. Spannung und Gefühl halten sich die Waage«
    Rheinische Post, 12.12.2017
    »eine wohldosierte Mischung aus Spannung, Herz und Humor«
    Hannelore Piehler, Literaturkritik, 07.12.2017
    1995 veröffentliche Kerstin Gier ihr erstes Buch und legte damit den Grundstein für zahlreiche Jugend-, Frauen- und Liebesromane. Mit ihrer beliebten "Edelstein-Trilogie", so wie der Reihe "Silber" glänzt sie international. Auch die "Müttermafia" und "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" waren ein Erfolg. Heute lebt und arbeitet sie mit ihrer Familie und zwei Katzen nahe Köln. 

    Keine Kommentare: